Briefumschläge

Briefumschläge 

Zunächst einmal ist ein Briefumschlag nichts anderes als eine Hülle, die den Brief während des Transportes schützt und verhindert, dass Unberechtigte den Inhalt lesen können.

Früher wurden keine Briefumschläge verwendet, was schlichtweg daran lag, dass Papier zu teuer und zu kostbar war, als dass man es für eine zusätzliche Verpackung verwendet würde.

 

Daher wurden die Briefe gefaltet oder aufgerollt und durch ein Siegel verschlossen. Heute werden kommen unterschiedliche Briefumschläge zum Einsatz, passend zur Größe des Inhalts und je nach dem, ob es sich um einen Geschäftsbrief oder einen privaten Brief handelt.

Dabei sind Briefumschläge in Standardgrößen, definiert in ISO 269 und DIN 678, erhältlich, allerdings können Briefumschläge insbesondere für private Post auch eigenständig gestaltet werden, hierbei sind die aktuellen, zulässigen Masse von den Transportunternehmen vorgegeben. Geschäftsbriefe in DIN A4-Format werden in der Regel in DIN-Lang-Umschlägen bei manueller Befüllung und in DIN C6 oder 5 bei maschineller Befüllung verschickt.

Briefumschläge aus Recyingpapier 

Wichtig für einen Briefumschlag ist, dass dieser bedruckbar oder beschreibbar ist und den Inhalt insofern schützt, dass er auf dem Transport nicht beschädigt oder gelesen werden kann. Bezüglich der Farbe werden bei Geschäftsbriefen meist weiße oder aus Recyclingpapier hergestellte Umschläge sowie Briefumschläge in der Farbe des Unternehmens oder passend zum Briefpapier des Unternehmens zum Einsatz.

Brief nach DIN 5008 

Häufig sind Kuverts im geschäftlichen Bereich darüber hinaus mit einem Fenster versehen. Der Brief, beispielsweise nach DIN 5008, wird so gefaltet und in den Umschlag gelegt, dass die Empfängeradresse in dem Fenster sichtbar wird, häufig befindet sich auch die Absenderadresse innerhalb des Fensters. Ansonsten wird der Briefumschlag mit der Empfängeradresse, die rechts unten steht, beschriftet, die Absenderadresse in Form eines Textfeldes oder eines Stempels befindet sich links oben oder auf der Rückseite.

Um den Briefumschlag zu verschließen, wird ein an der Rückseite befindlicher, trockener Klebestreifen befeuchtet, alternativ werden selbstklebende Umschläge verwendet. Allerdings gibt es Versandarten, die einen offenen Transport erfordern. In diesem Fall wird der Umschlag lediglich gefaltet oder mit Briefklammern verschlossen.

Mehr Vorlagen, Tipps und Anleitungen:

Thema: Briefumschläge

Anzeige
Twitter

Redaktion

Hier schreiben Carmen Dutzke, 38 Jahre, Geschäftsinhaberin von einem Druck-, Copy- und Bastelzubehör Shops, Heinrich Bartels, 44 Jahre und Rechtsberater, sowie Ferya Gülcan, Redakteurin und Betreiberin dieser Seite. Neben Anleitungen und Informationen zu sämtlichen Arbeiten mit Papier, geben wir Basteltipps und Vorlagen für Briefe zu Behörden, Verträgen und was noch so im Schriftverkehr anfällt.

Unsere Webseite ist für Sie vollkommen kostenlos, daher sind sämtliche Inhalte, Artikel, Anleitungen, Vorlagen, Ratgeber, Tipps und Videos nicht kostenpflichtig.
Wir finanzieren uns ausschließlich nur über Werbung, die in Form auf unseren Seiten als Anzeigen oder Gesponsert gekennzeichnet sind. Wir erhalten eine kleine Werbekostenpauschale, wenn sie etwas über unsere Anzeigen-Links kaufen, oder für Seitenimpressionen und Klicks.
Um ihnen Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen, bitten wir um Verständnis für die Werbeeinblendungen auf unserer Webseite. Vielen Dank. (Autoren & Betreiber)
Redaktion
Twitter

Kommentar verfassen