Bastelanleitung für Adventskarten

Bastelanleitung für Adventskarten 

Die Vorweihnachtszeit nähert sich mit großen Schritten. Es dauert nicht mehr lange, bis wieder Adventskränze auf den Tischen stehen, die Wohnungen und Vorgärten weihnachtlich dekoriert werden und es Zeit wird, Weihnachtsplätzchen zu backen und Weihnachtsgeschenke für die Lieben einzukaufen.

Traditionell wird in dieser Zeit auch viel gebastelt, beispielsweise Adventskalender, Nikolausstiefel und Krippen. Kerzen werden verziert und Mitbringsel gestrickt, gehäkelt, genäht, geformt oder gebaut. Außerdem haben im Advent und in der Weihnachtszeit Grußkarten Hochsaison.

Wenn sich das Jahr allmählich dem Ende zuneigt, ist dies eine schöne Gelegenheit, um Verwandten, Freunden und Geschäftspartnern ein paar nette Grüße, ein Dankeschön für das vergangene Jahr und gute Wünsche für das kommende Jahr zukommen zu lassen. Besonders nett sind solche Grüße, wenn sie auf selbstgebastelten Karten verschickt werden.

Eine Idee für Adventskarten zum Selbermachen stellt die folgende Bastelanleitung vor. Die Karten sind recht leicht zu basteln, durch das Schwingelement in der Mitte aber pfiffig und außergewöhnlich. Werden die Karten leicht geöffnet, dreht sich das Schwingelement, so dass gleich die zwei verschiedenen Motive der Karte zum Vorschein kommen.

Dabei ist die Idee hinter dem Schwingelement denkbar einfach, denn es müssen lediglich zwei Tonkartonstücke mit einem Faden dazwischen aufeinander geklebt werden. Das Grundgerüst der Karten wiederum bildet eine Passepartout-Karte. Im Unterschied zu einer herkömmlichen Passepartout-Karte hat sie aber zwei Kartenflügel mit Fenstern.  

Die Materialliste für die Adventskarten

·         Tonkarton
·         weihnachtliche Aufkleber, Bilder oder andere Deko zum Verzieren
·         Faden
·         doppelseitiges Klebeband oder Klebstoff
·         Bleistift, Schere und Lineal 

Die Bastelanleitung für die Adventskarten mit Schwingelement

1. Schritt: die Karten zuschneiden

Zunächst werden die eigentlichen Karten ausgeschnitten. Für jede Karte wird dabei ein Rechteck aus dem Tonkarton zurechtgeschnitten, das so hoch und dreimal so breit ist wie die späteren Karten. Soll die Adventskarte im fertigen und zusammengeklappten Zustand beispielsweise 15cm hoch und 11cm breit sein, wird also ein 15cm hoher und 33cm breiter Tonkartonstreifen benötigt.

Der Tonkartonstreifen wird dann so gefaltet, dass sich drei gleichgroße Felder ergeben. Dabei wird beim Falten erst das linke Drittel nach rechts auf das mittlere Feld geklappt. Anschließend wird das rechte Feld nach links auf das Mittelfeld gefaltet.

Aus dem linken und dem mittleren Feld werden anschließend Fenster ausgeschnitten. Im Prinzip wird also eine Passepartout-Karte angefertigt, allerdings hat sie zwei Kartenteile mit Fenstern. In dieser Anleitung werden rechteckige Fenster gearbeitet, die 11cm hoch und 7cm breit sind. Um die Fenster herum bleibt somit ein 2cm breiter Rand stehen. Wer möchte, kann die Fenster aber selbstverständlich auch kleiner oder in einer anderen Form gestalten.

Wichtig ist nur, dass die Fenster in beiden Feldern gleichgroß sind und exakt an der gleichen Stelle sind. Später werden diese beiden Kartenteile nämlich übereinander geklebt und sollten deshalb übereinstimmen. Wer sich nicht die Mühe machen möchte, alle Fenster von Hand auszuschneiden und auch keinen entsprechenden Motivstanzer hat, kann natürlich genauso gut vorgefertigte Passepartout-Karten kaufen und jeweils zwei Stück aufeinander kleben.   

2. Schritt: das Schwingelement anfertigen

Der besondere Clou an den Adventskarten ist das Schwingelement und dieses ist nun an der Reihe. Das Schwingelement besteht aus zwei Tonkartonrechtecken, zwischen die ein Faden geklebt wird. Für das Schwingelement werden nun also zunächst zwei Stücke Tonkarton zurechtgeschnitten, die rundherum 0,5 bis 1cm kleiner sind als die Fenster. Hier werden zwei 10cm hohe und 6cm breite Tonkartonrechtecke ausgeschnitten.

Die Rechtecke werden dann jeweils auf einer Seite verziert. Als Verzierung eignen sich beispielsweise Aufkleber, selbstgemalte Bilder, gestempelte Motive, flache Deko- und Streuteile, Ausschnitte aus Geschenkpapier oder Grußworte, die zur Vorweihnachtszeit passen. Nach Möglichkeit sollten die Rechtecke dabei unterschiedlich gestaltet werden, denn so ist der Wow-Effekt größer, wenn sich das Schwingelement beim Öffnen der Karte dreht.

Sind die beiden Rechtecke fertig dekoriert, wird ein Stück Faden abgeschnitten. Die Länge des Fadens sollte ungefähr der Kartenhöhe entsprechen, in diesem Fall also rund 15cm. Nun wird der Faden mittig auf die Rückseite eines Tonkartonrechtecks geklebt. Anschließend wird das zweite Tonkartonrechteck passgenau aufgeklebt und damit ist das Schwingelement fertig.

[Grafik-Anleitung Adventskarten] 

Adventskarten basteln

3. Schritt: die Adventskarten fertig stellen

Jetzt wird das Schwingelement an der Karte befestigt. Dazu wird es in das Fenster im mittleren Kartenteil gelegt und so ausgerichtet, dass der Abstand zwischen Schwingelement und Fensterrand überall gleichgroß ist. Dann wird der Faden oben und unten an der Karte festgeklebt. Um den Faden zusätzlich zu fixieren und gleichzeitig verschwinden zu lassen, wird nun zum Schluss noch der äußere Kartenteil auf den Mittelteil geklappt und festgeklebt.

Mehr Anleitungen, Tipps und Vorlagen:

Thema: Bastelanleitung für Adventskarten

Teilen:

Kommentar verfassen