Tipps für Geschenkpapier

Tipps für kreatives Geschenkpapier 

Zu einem Geschenk gehört immer auch eine schöne Verpackung, denn das Auspacken ist ein wichtiger Bestandteil und erhöht die Spannung und die Vorfreude auf das Geschenk. Das klassische Material, um Geschenke zu verpacken, ist Geschenkpapier.

Diese gibt es in allen Farben und Mustern im Handel, allerdings ist es auch recht einfach möglich, Geschenkpapier selbst zu gestalten. Dabei bietet sich als Grundlage für das selbstgebastelte Geschenkpapier einfaches weißes Papier, Packpapier oder dünner Bastelkarton an.

 

Hier nun einige Tipps für die Gestaltung von kreativem Geschenkpapier:

•        Marmorieren.

Die Basis für das Farbbad besteht aus Tapetenkleister, der in eine entsprechend große Schale eingefüllt wird. In den Kleister wird nun Farbe getröpfelt, wobei es dem eigenen Geschmack überlassen bleibt, wie viele Farben verwendet werden.

Die einzelnen Tropfen werden nun mit einem Zahnstocher miteinander verbunden, indem Bahnen gezogen werden und dadurch entsteht die Marmorierung. Danach wird das Papier aufgelegt, glattgestrichen und vorsichtig wieder abgehoben.

•        Abstrakte Kunst.

Hierzu wird das Papier gleichmäßig angefeuchtet. Anschließend werden verschiedene Farben aufgetragen, am besten kreuz und quer und mit einem dicken Pinsel. Durch den nassen Untergrund laufen die Farben ineinander und es entstehen sehr schöne, jedoch kaum beeinflussbare Muster.

•        Fadenmuster.

Ein langer Faden wird bis auf ein kurzes Stück zum Halten in Farbe eingetaucht und in mehreren Windungen auf das Papier gelegt. Dabei verbleibt das trockene Fadenstück außerhalb. Danach kommt eine zweite Lage Papier oder auch Zeitungspapier darüber und anschließend wird das Ganze fest zusammengepresst. Jetzt wird der Faden herausgezogen und dann die obere Papierlage entfernt.

•        Kugelmuster.

Dieses Technik eignet sich besonders dann, wenn das Geschenkpapier nicht allzu groß sein muss. Das Papier wird flach in einen Karton gelegt. Anschließend werden Kugeln aus Holz, Styropor, Kunststoff oder Glas in Farbe getaucht und ebenfalls in den Karton gegeben. Nachdem der Karton gut verschlossen ist, wird er kräftig geschüttelt.

•        Stickereien.

Diese sind relativ aufwendig, sehen dafür aber umso schöner aus. Zuerst wird das Muster aufgemalt, wobei die Form recht einfach sein sollte, beispielsweise Kreise oder Herzen. Danach bohrt man am besten mit einem Nagel Löcher entlang der aufgemalten Linien. Jetzt beginnt die eigentliche Stickerei. Dazu fädelt man die Nadel samt Faden von der Rückseite aus durch eines der Löcher und sticht von oben in ein weiteres Loch ein.

Dabei kann man in das Loch einstechen, das direkt nebenan liegt, oder in das Loch, das sich gegenüber befindet. Die Löcher werden alle reihum mit dem Faden ausgefüllt, wobei als Faustregel gilt, dass die langen Wege auf der Vorderseite und die kurzen Wege auf der Rückseite gearbeitet werden.

•        Quilling.

Hierbei handelt es sich um eine Technik, bei der Papierstreifen zum Einsatz kommen. Die Papierstreifen werden aufgerollt und anschließend lässt man sie auf die gewünschte Größe aufspringen. Die Grundform sind Kreise, die anschließend auf das Papier geklebt werden.

Tropfen entstehen, wenn der Kreis nach dem Aufspringen an einer Seite, Blätter, wenn die beiden gegenüberliegenden Seiten zusammengedrückt werden.

Hier mal eine tolle Video-Anleitung für Geschenkpapier-Sterne:

Mehr Anleitungen, Tipps und Vorlagen:

Thema: Tipps für kreatives Geschenkpapier

Teilen:

Kommentar verfassen