Tipps für Dankschreiben

Tipps für gelungene Dankschreiben 

Dankschreiben werden aus unterschiedlichen Anlässen sowohl im geschäftlichen wie auch im privaten Bereich verfasst, beispielsweise um sich für Glückwünsche, Geschenke, Besuche und die Teilnahme an Feiern oder Veranstaltungen, für ein Bewerbungsgespräch oder auch für Kondolenzbriefe zu bedanken.

Im Gegensatz zu Bittbriefen, die das Anliegen möglichst detailliert beschreiben sollten, können Dankschreiben durchaus recht kurz gehalten werden. 

Entscheidend ist allerdings, dass der Dank aufrichtig und ehrlich erscheint.

Hier die besten Tipps für gelungene Dankschreiben bzw. Dankesbriefe:

•       

Zunächst ist wichtig, dass niemand vergessen wird, denn alles andere wäre peinlich und ärgerlich. Insofern sollte eine Liste erstellt werden, auf der alle Empfänger vermerkt werden, wobei auf dieser Liste nicht nur diejenigen notiert werden, die schriftlich gratuliert haben, sondern auch diejenigen, die ihre Glückwünsche per Telefon und Fax, per E-Mail und persönlich überbracht haben.

•       

Um die passenden Worte zu finden, ist es vielfach hilfreich, die entsprechenden Karten und Briefe nochmals zu lesen. Häufig finden sich darin Anhaltspunkte, durch die das Dankschreiben persönlich und individuell gestaltet werden kann. Zudem sollte in einem Dankschreiben auf jeden Fall auch das Geschenk erwähnt werden. Wird das Dankschreiben beispielsweise anlässlich einer Hochzeit, einer Taufe oder eines anderen Festes verfasst, bietet sich ein Foto als schöne Geste an.

•       

Bereits die Betreffzeile kann und sollte für einen gelungenen Einstieg genutzt werden, denn zum einen weiß der Leser sofort, worum es in dem Schreiben geht und zum anderen klingt “Dankschreiben” als Betreff doch recht langweilig und einfallslos. Für die Betreffzeile bieten sich Formulierungen wie beispielsweise “Ohne Dich/Euch/Sie wäre es nur halb so schön gewesen” oder “Danke für einen unvergesslichen Tag” an.

•       

Natürlich müssen Dankschreiben nicht handschriftlich verfasst werden, gerade wenn es um eine größere Stückzahl geht. Aber Anrede und Gruß sollten in jedem Fall von Hand geschrieben sein, denn unpersönliche Anredefloskeln und nicht handschriftlich unterschriebene Dankschreiben büßen viel an Wirkung ein. 

•       

Standardformulierungen sollten nach Möglichkeit vermieden werden. Es ist allerdings nicht vorgeschrieben, an welcher Stelle der Dank steht, insofern muss er nicht zwangsläufig bereits zu Beginn des Schreibens formuliert werden, sondern kann auch am Ende stehen. So kann das Dankschreiben beispielsweise zunächst damit beginnen, was besonders positiv in Erinnerung geblieben ist oder was zu den Highlights gehört hat und der ausdrückliche Dank kann dann an diese Schilderungen anschließen.  

•       

Für Dankschreiben im geschäftlichen Zusammenhang gilt zudem, dass diese durchaus dazu eingesetzt werden können, um eine weitere Botschaft zu vermitteln, denn auf diese Weise kann der positive Kontakt zu Geschäftspartnern und Kunden für mehr als reinen Dank genutzt werden.

Mehr Anleitungen, Tipps und Vorlagen:

Thema: Tipps für gelungene Dankschreiben – Dankesbriefe

Kommentar verfassen