Briefvorlage Fenster

Briefvorlage Fenster

In den meisten Textprogrammen, kann man sich beim Erstellen einer Briefvorlage verschiedene „Fenster“ aussuchen. Dabei gibt es beim „Ausdruck“ eigentlich gar keinen Unterschied. Denn es geht allein darum, worauf man sich beim Erstellen eigener Briefe und Vorlagen konzentrieren möchte. So gibt es die so genannte „Normalansicht“, bei der man z.B. keine seitlichen Buttons für die verschiedenen Optionen hat. Allerdings wird die Breite des „Textes“ durch eine „Leiste“ beschränkt, damit der Text auch wirklich nur in der Breite eines DIN A4 Blattes geschrieben wird.

Im Webseitenlayout ist es im Prinzip das Gleiche, nur mit dem Unterschied, das es keine „Begrenzung“ in der Textbreite gibt und man über die gesamte Bildschirmbreite schreiben kann. In diesen beiden Ansichtsformen am Bildschirm hat man jedoch das „Problem“ das man nicht an der „grafischen“ Gestaltung einer normalen Briefseite arbeiten kann, weil man nicht deutlich genug erkennen kann, auf welcher Position auf einem Blatt, sich z.B. eine eingefügte Grafik befinden würde. Gerade für offizielle Briefe eignet sich deshalb die „Seitenansicht“ besonders gut. Hat man keine bestimmte Vorlage, kann man hier auch ganz einfach die entsprechenden „Positionen“ ansteuern, die man für die Erstellung eines Briefes nach DIN 5008 benötigt.

Besonders „schwierig“ ist es eine Briefvorlage im Fenster eines Editors zu erstellen, denn hier gibt es außer der „Seitenansicht“ keine Möglichkeit abzuschätzen auf welcher Position des Blattes man sich gerade mit seinem Cursor befindet. Nur wer viel Erfahrung mit dem schreiben in solchen einfachen Programmen hat, kann sich einigermaßen sicher sein, dass man sich auch wirklich gut in dem Editor orientieren kann. Heute ist es jedoch nur noch in sehr wenigen Fällen wirklich nötig, sich so auf einem Blatt zurecht zu finden. Denn die meisten anderen Textprogramme bieten auch viel mehr, was bei der Erstellung der Briefvorlage helfen kann.

Mehr Anleitungen, Tipps und Vorlagen:  

  

Kommentar verfassen