Papierformat Prüfen

Papierformat Prüfen

Natürlich kann man sich als Verbraucher mal die Mühe machen und das gekaufte Papierformat prüfen. Allerdings sollte man auch daran denken, dass die „Messgeräte“ die man in normalen haushalten findet, in der Regel nicht so genau sind, wie die maschinellen Messgeräte, die in der Industrie und Produktion verwendet werden.

Auch bei den Messgeräten kann es durchaus unterschiede geben, wenn es um die Genauigkeit und die Qualität der Messergebnisse geht. So kann man davon ausgehen, dass die klassischen „Geodreiecke“ und „Lineale“, die auch von Schülern und Studenten verwendet werden immer eine gewisse Abweichung haben können.

Denn auch die Produzenten dieser Messgeräte haben eine gewisse Fehlertoleranz, die bei der Produktion auftreten darf. Möchte man also als Verbraucher das gekaufte Papierformat prüfen, muss man sich ggf. auch darauf einstellen, dass man mit verschiedenen Messgeräten auch unterschiedliche Ergebnisse bei dem gleichen „Blatt“ bekommen kann. Trotzdem kann es sich für einen aufmerksamen Verbraucher einmal lohnen nachzumessen, wie groß das gekaufte Papierformat tatsächlich ist.

Natürlich kann man bei den vielen „Kontrollen“ damit rechnen, das man in der Regel auch das „Papier“ bekommt, für das man auch bezahlt. Aber es gibt ja normalerweise auch keinen Grund, so kleinlich zu sein, dass man wegen einem halben Millimeter, einen Zeichenblock zurück gibt.

Auch wenn man bei vielen Produkten nicht den Eindruck hat, dass man auch wirklich auf die „Qualitätsgarantien“ der Hersteller zählen kann, so ist es doch bei den meisten Papiersorten doch so, das hier doch sehr genau auf die jeweiligen Maße geachtet wird. Schließlich wird das preiswerte Papier vor allem auch von gewerblichen Kunden benutzt, die auf genaue Maße angewiesen sind und beim höherwertigen Papier, wie z.B. Gohrsmühle, wird es sich der Hersteller sicher nicht erlauben, wegen ein paar Millimeter, den Ruf seines Unternehmens zu riskieren.

Mehr Anleitungen, Tipps und Vorlagen: 

Kommentar verfassen